SEISMOCORDER VERLAG

Gesamtkatalog 2017

Manuskripte und Kontakt

(Letzte Aktualisierung: 08. November 2017)


 

1. Theaterstücke:

 

ZERSTÖRTES TRIPTYCHON

Ein Stück

Besetzung:    3 D, 8 H, Wechseldekoration
Entstanden:  1978/80
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

Zwei Jugendliche lernen in der Schule der Stadt Vineta das herrschende Dogma der Diktatur, dass ihre Zukunft aus rosa Marzipan bestehen würde. In diesem Klima wird aus einem unbedeutenden Witz einen den Staat erschütternde Gerücht über eine angeblich bevorstehende Sturmflut. Dem Bürgermeister gelingt es, mit der Ankündigung eines Festes die Ängste zunächst zu zerstreuen. Aber die Bildzerstörer Vinetas träumen weiter ihren kollektiven Traum von einem Leben ohne Militärbürokratie. Im Keller des Rathauses der Stadt Vineta finden die Jugendlichen ein zerstörtes Triptychon. Das seltsame Bild widerspricht all dem, was sie bisher in der Schule über die Gesellschaft gelernt haben. Doch bevor sie über mögliche Konsequenzen nachdenkend, werden sie von vier menschlichen Ratten angegriffen, die den Untergang der Stadt Vineta verhindern wollen.
Zerstörtes Triptychon ist ein beklemmendes Stück über eine real existierende Diktatur mit ihrem morbiden Sicherheitsapparat. Die Parabel geht über die konkrete Auseinandersetzung hinaus, greift jede totalitären Erscheinungen in der Gesellschaft an.


DESPOT ODER DIE BUNTEN SCHUHE

Gräuelkomödie

Besetzung:     4 D, 13 H, Wechseldekoration
Entstanden:   1979
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

"Despot oder Die bunten Schuhe" ist eine surreale Parabel über eine stalinistische Militärdiktatur: Der Adjutant des Despoten ist verzweifelt, weil er seit Tagen keine Befehle mehr bekommt. Der Bittsteller Dirk Dick bemerkt, dass der alte Despot gestorben ist und setzt sich unbemerkt an seine Stelle. Seine Minister sind senil oder spielen verrückt, um zu überleben. Doch der neue Despot Dick entledigt sich ihrer. Auch die Künstler sind üble Opportunisten. Ein Puppenspieler soll dem Volk die Sitzungen des Ministerrats in Zukunft vorspielen. Und er erlässt ein Dekret, in dem alle gelben Schuhe verboten werden, da sein Adjutant den Alptraum hatte, dass Träger gelber Schuhe die Diktatur beseitigen werden. Selbst träger gelber Hüte werden willkürlich zu Staatsfeinden erklärt. In einer Schusterei kommt es daraufhin zu Verwirrung, Bespitzelung, Erpressung und Korruption. Zwischen dem neuen Despoten und seinem Adjutanten tobt ein stiller Machtkampf. Ein Holzfäller erkennt bei einem Verhör in Dick seinen ehemaligen Kollegen und wird eingesperrt. Und der Despot beginnt, an seine eigenen schwachsinnigen Dekrete zu glauben. Die Spirale der Diktatur scheint endlos.
 


DAS FAHLE PFERD

Dramatische Collage 
Frei nach Motiven aus dem Roman DAS ROTE PFERD der französischen Schriftstellerin Elsa Triolet.

Besetzung:     Besetzung variabel, Simultandekoration
Entstanden:  1979/81
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung
Erstdruck in: "Spielplan", 1989 (Gesamttext herunterladen. pdf)

Albrecht Dürer: Die vier Apokalyptischen Reiter (1498)

Die russische Bergarbeiterin Olga erwacht im heißen Schlamm, ihre Kollegen sind tot, das Bergwerk und die übrige Welt sind verschwunden. Sie wird zufällig gefunden vom amerikanischen Atombombenflieger John, der seine Orientierung verloren hat und durch Feuer und Wasser geflogen ist. Beide haben ein nukleares Inferno überlebt und fliegen gemeinsam über eine zerstörte Erde, um andere Überlebende zu suchen. Begleitet werden sie von einem postantiken Chor der Toten, der die Erlebnisse der letzten Überlebenden der Menschheit kommentiert. Doch Olga und John sehen nur die Trugbilder einer überheißen Fata Morgana radioaktiver Strahlung, sie begegnen nur den Schatten der Zivilisation.
Der Flug von John und Olga fragt nach den Überlebenschancen der Menschheit nach einem nuklearen Inferno. Geschrieben in einer Zeit des Nato-Doppelbeschlusses, als die Friedensbewegung auf beiden Seiten mit der Losung "Schwerter zu Pflugscharen" auf die Straße ging. In dieser dramatischen Collage sind die formalen Gesetze des Genres, die Einheiten von Zeit & Ort & Personen wie ihrer Psychologie, genauso aufgehoben wie in der beschriebenen Katastrophe.


HEROSTRATOS

Kammerspiel

 

Besetzung:      1 D, 4 H, Frauenchor, Wechseldekoration
Entstanden:     1982/86
Rechte:           Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

Holzschnitt von Sebastian de Covarrubias (1610)

Das Stück spielt in der ruhmsüchtigen ionischen Stadt Ephesus 356 vor unserer Zeit. Ein für die Weltgeschichte Namenloser, der Lehmträger Herostratos, erwartet überglücklich die Geburt seines ersten Kindes. Der Architekt Deinokrates möchte zu seinem eigenen Ruhm einen neuen Tempel der Artemis bauen und entwickelt gemeinsam mit der Priesterin des Tempels einen teuflischen Plan. Er hetzt Herostratos gegen den Tempel auf und lässt sein neugeborenes Kind und die Frau töten. Der Chor der zwanzigbrüstigen Artemis versucht ihn zu besänftigen, vergeblich. Herostratos tobt am Rande des Wahnsinns. Erst als er in der Priesterin die verloren geglaubte Schwester seiner Frau erkennt, lässt er sich von ihr beruhigen. Doch Deinokrates gesteht offen den Mord im Tempel des Lebens und Herostratos zündet in höchster Verzweiflung den Tempel der Artemis an. Aus seiner Sozialität, aus seinem begrenzen Glück genommen, ist er zu dieser anarchischen Gewalt fähig. Ein fremder Geschichtsschreiber, der am nächsten Morgen vorbeikommt und die verkohlen Ruinen sieht, bringt in Erfahrung, dass den Brandstifter, der in dem Tempel der Artemis selbst verbrannte, nicht etwa Ruhmsucht plagte.

Kritik in: Albert Borowitz: "Terrorism for self-glorification - the Herostratos syndrome" in: The Kent State University Press, Kent and London, 2005, S. 147 f.


CAMPANELLA oder die Paralysierung der Utopie

Tragödie

Besetzung:     1 D, 11 H, Kleindarsteller, Wechseldekoration
Entstanden:   1983/88
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung 

Thomaso Campanella

Im Mittelpunkt der Tragödie stehen die authentischen Ereignisse im Leben Thomas Campanellas von 1593 bis 1603, angereichert mit Figuren aus der Commedia dell´ Arte. Die Inquisition wütet, sucht wie eine Krake ständig neue Opfer, um die eigene Existenz zu rechtfertigen. Während eine kleine Oberschicht prasst, hungern die Bauern unter doppelten Steuern. Mitten im Dogma der katholischen Kirche keimt der Zweifel, Campanella studiert heimlich in der Indexabteilung die Kritiker des Systems. Ein erstes Verfahren im römischen Inquisitionspalast kann Campanella noch gewinnen, weil die Vorwürfe haltlos sind und er über die nötige Bildung verfügt, seinen Gegnern Paroli zu bieten. In einem Kloster in Kalabrien sammelt Campanella zwei Jahre später die unzufriedenen Bauern, Landstreicher und Grundbesitzer Kalabriens um sich und plant gemeinsam mit türkischen Seeräubern einen Aufstand gegen die spanische Fremdherrschaft. Doch der Plan wird verraten und die Rebellion erstickt in einem Blutbad der Besatzer. Campanella gelingt zunächst die Flucht, doch wird er kurz vor Sizilien festgenommen. Er entgeht dem Tod nur dadurch, da das weltliche als auch das kirchliche Gericht sich nicht einigen können, wer ihn verurteilen darf. So wird er dreißig Jahre im finsteren Kerker des Kastell Nuevo in Neapel gefangen sein und schreibt dort seine frühe kommunistische Utopie vom "Sonnenstaat". Diesem utopischen Werk Campanellas haftet der  Geruch mittelalterlicher Gefängnismauern an.


ROST

Eine Parodie

Besetzung:     6 D, 9 H, Wechseldekoration
Entstanden:   1985-87
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

Drei der höchsten Teufel sind auf die Erde heraufgekommen, beunruhigt vom lauten Lob der Medien über eine Gesellschaft, die sich von Ausbeutung des Menschen frei wähnt. Selbst der abergläubische Pförtner Tanne kann sie nicht vertreiben. Sie verfluchen den naiven Arbeiter Lutz ROST mit höherer Verantwortung, machen ihn zum Meister einer Schwarzbrotabteilung eines volkseigenen Backbetriebes in Berlin.
Voller Eifer will ROST beweisen, dass der Sozialismus dem Leben ein menschliches Antlitz gegeben hat, muss aber verzweifelt eingestehen, dass ihm schon am ersten Tag alles misslingt. Seine Abteilung bäckt nur Ausschuss, die Arbeitsmoral geht gegen Null, und die Maschinen funktionieren nicht. Nur durch die Verkleidung in die strenge Direktorin Luise Rastlos und ihrer stalinistischen Einschüchterungen gelingt es Rost, den Backbetrieb halbwegs aufrecht zu erhalten, muss jedoch auf ein freundliches Arbeitsklima verzichten.
Zu allem Unglück verliebt er sich in die herzkranke Katharina Weide aus der Tortenabteilung und dem teuflischen Chaos sind Tür und Tor geöffnet. Um ihr eine Kur zu besorgen, zündet ROST eine Maschinenhalle an und lässt Rastlos einen Tortenautomaten anschaffen. Aber der Automat versagt, Weide darf die Kur nicht antreten und lässt mit Rosts Kind auch die Zukunft abtreiben.
Nachdem ROST auf einer Betriebsfeier politische Veränderungen fordert, darf er sich gar nicht mehr zeigen. Doch auch der Direktorin Rastlos wachsen die Probleme über den Kopf und vor einer Kommission des Ministeriums, in der natürlich die ältesten Apparatschiks, die Teufel persönlich sitzen, wird Rosts Verkleidung enttarnt.
ROST kann nicht die Schwächen des Systems beseitigen. Für eine größere Menschlichkeit erweist sich die Produktivität als zu gering. Und die Ausbeutung des Menschen ist noch längst nicht beendet. So triumphieren am Ende die Teufel, die sich nicht von dieser Erde vertreiben lassen.
In dieser Parodie des berühmten Stückes "Der gute Mensch von Sezuan" wird mit Brechts filigraner Dramaturgie spiegelverkehrt argumentiert, ohne für eine politische Restauration einzutreten.


 

TAPETENTRAKTAT

Ein Monolog

Besetzung:     1 H, eine Dekoration
Entstanden:   1988
Rechte:          Aufführungsrechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung  
(
Gesamttext herunterladen. pdf)
Lesung am Wolfgang - Borchert – Theater in Münster, 2000.

Produktion:  Sender Freies Berlin, Ursendung der Hörspielfassung: 12.06. 1991, ca.: 45 min.
Regie: B. Plensat, Musik: L. Glandien, Dramaturgie: R. Ahrem; "Stephan Merau": Jürgen Holz   
                                                                                           Lesung n Münster.

Dies ist die Geschichte des Stephan Merau, der eine Musterbiographie vorsätzlich gelebt hat und alle Normen der Gesellschaft brav erfüllen möchte. Seine Eltern waren Beamte des Staates, er war Musterschüler, Vaterlandsverteidiger und Beststudent, schließlich Diplomingenieur für Mikroelektronik. Der "perfekte" Computer ist sein Vorbild und Ziel. Auch familiär funktioniert zunächst alles bestens: er heiratet eine Frau und "pellt" zwei Kinder aus "dem Ei seines planmäßigen Glücks". Doch durch einen Zufall gerät er unfreiwillig aus dem verordneten Gleichschritt, weicht er von den verinnerlichten Vorsätzen ab. Da er bisher nur nach fremden Maßstäben gelebt hat, wird die plötzliche Begegnung mit sich zur Katastrophe. In mehreren Stadien demontiert sich Stephan Merau zu einem wahnsinnigen Apostel der Anarchie, dringt halluzinierend in unbekannte Räume vor und zerstört am Ende ein ganzes Tapetenlager.


MINOTAURUS AUTOMAT

Tragödie. Variant
Erster Teil der Minoischen Trilogie

Besetzung: variabel ab: 2 D, 3 H, Simultandekoration
Entstanden: 1991 (URMINOS bzw. MINOTAURUS LIBIDO AUTOMAT, erste Fassung 1988)
Rechte: Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

Thron von Minos in Kreta

In mythischer Vergangenheit auf Kreta, der ersten europäischen Hochkultur, herrscht der berühmten Legende um König Minos, Pasiphae, Dädalus, Ariadne und Theseus Hybris. In einem Zerr- und Zeitspiegel der Gegenwart begegnen eine Gruppe Jugendlicher aus einem europäischen Slum im Museum den alten antiken Figuren. Die Gruppe um Dode, Hexa, Ekke und Rombus kämpft gegen ihre feindliche, tödliche Welt und sucht eine Perspektive für ihr Leben, schwankt zwischen Rebellion und Anpassung, Liebe, Wahnsinn, Drogen, Suizid und Exil in ein fremdes Land. Alle Figuren, mythischen wie gegenwärtigen, sind gefangen in einem Labyrinth ihrer Gedanken und Gefühle. Zum gemeinsamen Schnittpunkt der Zeitebenen wird das Zivilisationsmonster Minotaurus, das damals wie heute die Jugend der Gesellschaft wie automatisch frisst. Die berühmte Legende um Minotaurus wird nicht einfach chronologisch nacherzählt, sondern diskontinuierlich und assoziativ interpretiert.
Der zweite Teil der Minoischen Trilogie ist das 2002 entstandene Trauerspiel NAXOS PROZESSOR, der dritter Teil, die Fatale Farce MUSCHI MOTORS entstand 2012/13.   
 

Kritik: Birgit Linda Emberger: REESCRITURAS DEL MITO DE FEDRA EN LENGUA ALEMANA („Rezeption des Phädra - Mythos in der deutschen Literatur“), Promotion, Universität Granada (Spanien) 2011, (S. 312-338)]*


AN DEN DREIZEHNTEN

(Requiem für einen Greis)

Ein Monolog

Mitarbeit D. F.

Besetzung:     1 H, eine Dekoration
Entstanden:   1990 (Auftrag des Landestheaters Parchim)
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG

Produktion: Uraufführung am 19. 01. 1991 im Landestheater Parchim.
Regie & Ausstattung: Marcus Lachmann, Patient E.H.: Raik Singer

Foto: P. Festesen       

Ein alter Mann sitzt in der Nacht allein in seinem Zimmer. Er ist todmüde, aber es gelingt ihm nicht, das Licht zu löschen. Der Mann befindet sich in einer Anstalt für Psychiatrie in Lobetal bei Berlin 1990. Er leidet unter der größenwahnsinnigen Vorstellung, der entmachtete Diktator und Generalsekretär zu sein. Der Greis glaubt als Letzter an ein besseres System Sozialismus. Daher legt er vor sich und vor der Welt einen umfassenden Rechenschaftsbericht ab. Er arbeitet an einem Bericht AN DEN DREIZEHNTEN Parteitag und macht sich Vorwürfe für seine Taten und weist alle Vorwürfe zugleich zurück. Er sucht nach den Ursachen für das Scheitern seiner Ideale und dem Scheitern seines politischen Systems. Er möchte nicht die Toten auf beiden Seiten der Front des Kalten Krieges aufgerechnet wissen und fragt schließlich nach der Verantwortung des deutschen Volkes für den gesellschaftlichen Fortschritt.
Gibt es (k)eine Alternative zum Wolfsgesetz der Ausbeutung? Zu Diktatur und Demagogie? Keine lebbare Utopie? Das Stück ist eine schmerzhafte Provokation wider die kollektive Verdrängung im gegenwärtigen Deutschland und voll von rabenschwarzem Humor.

Kritik: Heinz Kersten: "Mehr als Theater", Kritikerblicke auf Ostberliner Bühnen 1973-1990, hrsg. von Christel Drawer, S 448 ff, VISTAS Verlag GmbH 2006)


WÜSTE MARK

Komödie (Frei nach dem Roman BELPHEGOR von J. K. Wezel)

Besetzung:     2 D, 4 H, Wechseldekoration
Entstanden:   1990
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
Szenische Lesung am Maxim-Gorki-Theater, Berlin 1992

Der Artist Belphegor flüchtet in ein Hotel in die Wüste Mark, einem Niemandsland zwischen allen Welten. Belphegor will nur seinen Garten selbst bestellen, doch er lernt einen Winter kennen, der sein ganzes Leben lang währt.
Er wird von den Stammgästen des Hotels, dem irrationalen Apfelweintrinker & Stadtstreicher Medardus und dem dünnen, rationalen Raucher und Klempner a.D. Fromal sowie der 80- jährigen adligen Klofrau Arkante gezwungen, Karriere zu machen, vom Tellerwäscher, Kellner bis zum Millionär an Utopie. Und das junge Paar Valerio & Constanze, kühle moderne Zyniker ohne Utopien, begleiten Belphegor von "Geburt" bis "Tod", vom schwärmerischen Enthusiasten über den finstersten Misanthrop zum störenden Realisten. Belphegor wird im Hotel der Erbe jener Menschlichkeit, welche alle anderen Figuren verlieren. Das Stück beschreibt eine Endlosspirale. Als man das Hotel an einem Novembermorgen auf den Kopf gestellt vorfindet und Belphegor die gewöhnlichen Zeremonien des Alltags stört, wirft man ihn kurzerhand aus dem Fenster. Das Stück voll Commedia dell' Arte - Situationen und Pointen spielt vor dem Hintergrund der undemokratischen Vereinigung Deutschlands.
 


HIMMELFAHRT

Mitarbeit : Nicole Tharau & Denis Frank

Serielle Komödie (2. Teil der Trilogie der Fahrten)

Besetzung:     4 D, 3 H, eine spärliche Dekoration
Entstanden:   Sommer 1994, (Als Drehbuch und 2. Fassung 1998)
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
Szenische Lesung in Münster, "Galerie Ü", 2000

Auf einem Friedhof trifft sich eine kleine Trauergemeinde und das kommunikative Unheil nimmt seinen Lauf. Der arbeitslose Zeiler, die naive Jungfrau Stern, der ältere Vater Hiebe, die sexbesessene Puppe Mausi, der Sportler Hakky und die leicht senile Großmutter Kutsche reden meist aneinander vorbei. Sie gehen gemeinsam in einem Biergarten, trinken ihr Bier, aber können nicht trauern.
Sie versuchen, ihrer Wirklichkeit auf einer Himmelsleiter zu entkommen, was misslingt. Sie betreiben auf einer Wiese eine himmlische Sexorgie, welche sie weiter vereinsamt. Sie spielen auf einem stillgelegten Güterbahnhof als Himmelfahrtskommando, schießen ziellos aus gefundenen MGs und bringen unabsichtlich sieben Bahnarbeiter und sieben Tauben um. Sie summen trostlos die Nationalhymne, berechnen vorsichtig ihr Gehalt. Sie masturbieren bzw. onanieren lustlos, werden von quadratischen Wolken fast erschlagen, beten ihr Vaterunser, bauen einen babylonischen Turm aus Biergläsern, aber nichts hilft ihnen. Erst nachdem der Horizont verschwunden ist, suggerieren sie sich so lange schale Lebenshilfe, bis sie gemeinsam "Deux ex machina" in den Himmel fliegen können. Eine Himmelfahrt der Formation ins Nichts.
(Der erste Teil der Trilogie, die serielle Komödie
HÖLLENFAHRT (2004) spielt mit dem gleichen Personal in einem Krankenhaus, der dritte Teil, die serielle Tragödie KREUZFAHRT  (2012) auf einem Luxusschiff.])


HANS WURST ODER DAS ENDE DER CHRISTLICHEN SEEFAHRT

Horror – Groteske

Besetzung:     1 D, 7 H, Wechseldekoration
Entstanden:   1992/97 (Neufassung nach den eigenen Stück GEISTERSCHIFF)
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
Szenische Lesung am Deutschen Theater Berlin, 1994

Siamesischer Zwilling Colloredo aus Genua (Thoracopagus parasiticus)

Der unfähige Teppichverkäufer Wurst wird zum Kapitän der Teutonia gemacht, meutert gegen Kapitän Schnitt, will zum Kap der guten Hoffnung fahren und wünscht eine geistig-moralische Wende des Schiffs Teutonia. Mit Ümit befindet sich eine Blinde Passagierin türkischer Herkunft an Bord, die die Hölle täglichen Horrors erblickt: alle liegen wie tot nach einer Schlacht und kleben in ihrem Blut fest. Die Ungeister lassen sich nicht über Bord werfen, sondern entsorgen Umit ihrerseits als moralischen Ballast. Matrose Volker deckt den Kauf des Kapitäns Wurst durch Reeder Flicken und die Besitzverhältnisse auf der Teutonia auf. Und plötzlich beginnt Wursts Geschwür namens Kraut zu reden und Forderungen zu stellen. Kurz, eine über 15 Jahre lange politische Geschichte einer unrühmlichen Epoche, eine Horrorgroteske über Deutschland. Das Schiff fährt ohne Hoffnung weiter durch die Meere, und die Geistermannschaft ist auf ewig verflucht "nicht leben und nicht sterben zu können".


WINTERTAGSANGST

Komödie

Besetzung:     4 D, 8 H, Wechseldekoration
Entstanden:  1999
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Um den unendlichen Hunger nach Energie zu stillen, wird Mitten in Deutschland ein neuer Braunkohletagebau erschlossen. Der tausend Jahre alte Ort Magdeborn und seine Bewohner müssen dafür weichen. Die tief mit ihrem Boden verwurzelten Bauern und der Schäfer Oswald erleben vor ihren Augen wie in einem Alptraum, wie die Häuser, Gärten und Bäume nach und nach weichen. Ihr Widerstand gegen den großen Energiekonzern ist nicht ausreichend. Selbst die Backsteinkirche und der Friedhof werden umgelagert. Die lange gewachsenen, sozialen Strukturen zerfallen, auch die Aggression gegenüber Fremde kann den Zerfall nicht stoppen. Einige jüngere Magdeborner nehmen die finanziellen Abfindungen an, andere Ältere sterben durch die Aufregung. Oswald wird wegen einer Brandstiftung verurteilt und kommt ins Gefängnis. Die Wurzelfee Allraune kämpft vergeblich gegen die Geister Cobold und Niccel, die in Magdeborn ihr Unwesen treiben. Der Klimawandel ist nicht aufzuhalten.


DIE SPEKULANTEN

Komödie

Besetzung:     2 D, 4 H, eine Dekoration
Entstanden:   2001 (Auch als Drehbuch)
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Mit Aktien kann man reich werden. Oder bettelarm. Und Optionsscheine sind mitunter mörderisch. Die Gier nach Besitz macht die Gesellschaft sozial blind. Nur wer nichts zu verlieren hat, empfindet dabei Schadenfreude. In einem Brokerage - Büro in Frankfurt am Main handeln der wortkarge Kaufmann Matthias Frei, der auf zu großem Fuß lebende Arthur Goldsein, der von manischem Verfolgungswahn geplagte Italiener Alexy Scaramuccio, die von den Fehlinvestitionen der Liebe gebeutelte Arabella von Putendorf und die mausgraue, ehemalige Krankenschwester Pia Rattcke. Zwar hat sich gerade ihr sechster Kollege Hagen Holzer aus Verzweiflung über seine Verluste aufgehängt, doch die SPEKULANTEN treiben ihre Tagesgeschäfte gefühlskalt weiter. Den Computerplatz vermieten sie kurzfristig an den Chemielehrer Dietrich Zöllner, der sich durch ein vorgetäuschtes Versagen seiner Stimmbänder in den Ruhestand verabschiedet hat. Als Zöllner die im Aufzug verstecke Leiche Holzers entdeckt, erkennt er im Tod seines Vorgängers keine Warnung.


ALPHATEXT

Fragment

Besetzung:     Variabel und Chor. Simultandekoration
Entstanden:    September/ Oktober 2001
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
(Gesamttext herunterladen.pdf
)
Zwei Szenische Lesungen, Textwerkstatt des Kulturhauses Pankow, 3/02

Produktion: Ursendung in einer Hörspielfassung des Sender Freies Berlin am 07. 03. 2003
Nachsendung: RBB Kulturradio 2006                                                      

 Plakat zur Szenischen Lesung im Kulturhaus Pankow 2002

Die Welt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York und andernorts auf dem Globus. In dem Fragment ALPHATEXT geht es um eine dramatische Reflexion der Langzeitfolgen. Es ist ein Exkurs in das Furchtzentrum der globalen Konflikte. In dem Ausnahmezustand von Ratio und Emotion werden die Mutation von Freiheit und Demokratie und die Paralyse der Menschenrechte beleuchtet. Die Szene ist ein Trümmerfeld der Zivilisation, die Zivilisation - ein Trümmerfeld. Wo die Hybris der Formation zur Einstellung des Dialoges führt, gebiert der Schlaf der Vernunft Ungeheuer. In dem Fragment ALPHATEXT sind die technologischen Normative der klassischen Dramaturgie aufgehoben. Durch die Minimierung von Handlung, Figuren und Dialog und der Maximierung der Brüche gehört das Stück der Seriellen Dramatik an. Es besteht nicht aus konventionellen Dialogen, sondern konsequent aus Monologen, Chören, Lautsprechern.
ALPHATEXT besteht aus fünfzehn Szenen: PROLOG, WOLFSGEHEUL, IM FALSCHEN FILM, NOSTRADAMUS & MOSES FÄLSCHERWERKSTATT, WORLD TRADE TERROR ZERO TERZETT, DIE BARBAREN DES YANKEES, SCHLAFEN vielleicht auch träumen, TODD WALKERS FLUG NACH PENNSYLVANIA, OLD MISS LIBERTY KLAGT sich an, SCHUTZSCHIRM PROTEKTORAT EUROPA, MUTATION DES VIRUS, MILLIARDENCHOR DER GENE, SCHEIDUNG A LA MACHIAVELLI, Alpha Centauri oder DER KRIEG DER STERNE und EPILOG: NATHAN IM GAS.
Die fünf Fragmente BETASPUR (2009),
DELTA NACKT(2011), OMEGA EBENE (2011), OMIKRON OSIRIS (2015) und YPSILON CODE (2014) sowie das Satyrspiel GAMMATIER (2012) ergänzen als SIGMA das Fragment ALPHATEXT ad libitum.


NAXOS PROZESSOR

Ein Trauerspiel
Zweiter Teil der Minoischen Trilogie

Besetzung:     2 D, 1 H,  eine Dekoration
Entstanden:   2002
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG,
Berlin. Frei zur Uraufführung

In diesem Trauerspiel wird eine klassische Dreiecksbeziehung durchgespielt. Am Strand auf der Insel Naxos freut sich Ariadne über die geglückte Überfahrt von Kreta. Durch ihren Rat konnte Theseus dem sicheren Tod entgehen. Sie weckt den ermüdeten Helden auf und belohnt ihn mit der Preisgabe ihrer Jungfräulichkeit. Im Überschwang ihrer Gefühle stellt sie Theseus ihre jüngere Schwester Phädra vor, die sie heimlich mit an Bord des Schiffes geschmuggelt hat. Theseus verliebt sich augenblicklich in die jüngere Schwester und der gelingt es nur mühsam, seine Annäherung abzuwehren. Um frei für Phädra zu sein, fordert Theseus von Ariadne zu deren Entsetzen die Trennung. Sie fesselt ihn mit ihrem roten Faden, um sich ihren Besitz zu sichern. Gedemütigt in der prallen Sonne am Strand findet ihn Phädra, die ihn nicht ohne eigene Interessen befreit. Die Schwestern streiten um den Mann, und Phädra gibt zunächst beschämt nach. Aber dann entschließt sie sich, ihr eigenes Glück nicht zu verraten.
Erster Teil der Minoischen Trilogie ist die 1988 entstandene Tragödie MINOTAURUS AUTOMAT, dritter und letzter Teil ist die 2013 beendete fatale Farce MUSCHI MOTORS
.   

Kritik: Birgit Linda Emberger: REESCRITURAS DEL MITO DE FEDRA EN LENGUA ALEMANA („Rezeption des Phädra - Mythos in der deutschen Literatur“), Promotion, Universität Granada (Spanien) 2011, (S. 312-338)]*


DER YETI

oder der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Affewerdung des Menschen

Eine soziale Komödie

Besetzung:     5 D, 7 H, Mehrfachbesetzungen möglich, Wechseldekoration
Entstanden:   2002
Rechte:         Alle Rechte beim
SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Produktion: Aufführung durch die Gruppe "Theatrikos" am Projekttheater Dresden,
Dezember 2006 & Januar 2007 in Halle. Regie: Andreas Hüttner, Ausstattung: Torsten Ulrich

Szene mit: Henriette Ehrlich, Regina Felber, Andreas Hüttner, Utz Pannicke und Frank Weiland.
Foto: A. Hüttner

Laut einer Zeitungsmeldung vom Sommer 2002 ist ein Deutscher in Namibia von einem Wildhüter mit einem Pavian verwechselt und erschossen worden. Diese spektakuläre Verwechslung lässt sich nur schwer erklären: Vielleicht am besten durch den Anteil der Arbeitslosigkeit an der Affewerdung des Menschen? Diese soziale Pest wütet und zerstört das humane Antlitz der Gesellschaften in Europa. DER YETI ist ein tragikomisches Stationendrama aus Berlin über die Auflösung der sozialen Marktwirtschaft dieser Tage.

Das Stück entstand als Gegenentwurf zur Revue KLEINER MANN, WAS NUN? von Fallada/Dorst und bedient sich der dialektischer Technologie des epischen Theaters. Während Rolf Hochhuth in Mc KINSEY KOMMT die Ursachen der Arbeitslosigkeit untersucht, zeigt DER YETI die Folgen für den einzelnen Menschen.
Bei dem Konkurs einer Glühlampenfabrik hat Krause wie viele andere auch seine Arbeit verloren und kämpft um seine menschliche Existenz und gegen seinen fortschreitenden sozialen Abstieg. Kann die Arbeitslosenhilfe seine soziale Tollwut heilen? Hat der Braten Demokratie etwa Rinderwahn? Ist die Marktwirtschaft für Menschen ohne Produktionsmittel eine Pest? Ein Stück gegen die Ideologie der Agenda 2010 und die so genannten „Harz IV -Reformen".

(Kritiken u. a.:
SÄCHSISCHE ZEITUNG DRESDEN vom 08. 12. 2006: "Der Yeti ist näher, als man denkt" von Kristin Anacker
DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN vom 08. 12. 2006: "Der Yeti ist unter uns" von Nathalia Münnich.)


UNWUCHT

Stück

Besetzung und Dekoration: variabel
Entstanden:   2003
Rechte:         Alle Rechte beim
SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung
Lesung
in der Theaterkapelle, Berlin 2013

Grit Diaz de Arce und der Autor.   

Leben und Werk Heiner Müller stehen im Zentrum des Stücks UNWUCHT. Der Prozess des Stückschreibens, der Auseinandersetzung des Dramatikers mit seiner Wirklichkeit, der zähe Kampf um die Aufführung seiner Stücke, um Wirkung und Erfolg sowie die Verhältnisse zu seinen Frauen und Freunden sind Gegenstand dieses Theaterstücks. Katapultierten die Schläge in Heiner Müllers Biographie wie sein Kampf mit der Literaturzensur oder der Suizid seiner zweiten Frau Inge diesen veristischen Dichter in den Ruhm des modernen Klassikers? Oder kapitulierte er, verzichtete auf verbindliche politische Aussagen und Wirkung, um sich seinen Teil aus dem Tantiemekuchen der Theaterwelt zu schneiden? Ist die Disproportionalität von Bedeutung, Wirkung und Erfolg unvermeidliche Bedingung für die Kreativität des künstlerisch Produzierenden? Ist die gespeicherte Unwucht seiner Dramen für das Theater und die Gesellschaft weiterhin produktiv?


HÖLLENFAHRT

Serielle Komödie (1. Teil einer Trilogie der Fahrten)

Besetzung:     4 D, 3 H, Kleindarsteller  ODER: 1 D, 1 H, spärliche Dekoration
Entstanden:    2004
Rechte:         Alle Rechte beim
SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung
Szenische Lesung 2007 am Schauspiel Neukölln

In Wien, Favoriten, 2010    

In der Notaufnahme eines Krankenhauses finden sich in der Nacht unterschiedliche Patienten ein. Die hochschwangere Hure Mausi mit dem gewaltbereiten, angeblichen Kindesvater Hiebe, sowie der verletzte Sportler Hakky und der verwirrten Grosmutter Kutsche. Sie treffen auf den völlig übermüdeten Arzt Zeiler und die schwatzsüchtige Nachtschwester Stern. Sie sind alle so stark in ihren eigenen Welten konditioniert, das sie kaum zu Interaktionen fähig sind. Die nächtlichen Patienten und ihre Mediziner leiden an ihrem eigenen Lebensunglück. Da sie nicht miteinander kommunizieren und sich mit den anderen solidarisieren können, wird ihre Welt zur Hölle. Das kluge Embryo beobachtet dieses unmenschliche Treiben und beschließt, den spontanen Kindstod zu sterben, um sich dieses Leben in einer Welt ohne Empathie zu ersparen. In dieser sich auflösenden Gesellschaft sieht es keine Zukunft mehr. Für die Lebenden eine HÖLLENFAHRT.

Eine minimalistische Variante des Stücks HÖLLENFAHRT kann mit einer Darstellerin und einem Darsteller gespielt werden, eine weitere Variante besteht aus sieben einzelnen Monologen der Figuren in ihrer höllischen Vereinsamung.

[Der zweiter Teil ist die schon neun Jahre zuvor geschriebene serielle Komödie HIMMELFAHRT, in der das gleiche Personal auf einer Beerdigung mit anschließender Trauerfeier agiert, unfähig zu Kommunikation und Trauerarbeit., der dritte Teil, die serielle Tragödie KREUZFAHRT (2012) spielt auf einem Luxusschiff.]


OPHELIAS GEHEIMNIS

Tragödie

Besetzung:     3 D, 4 H, eine Dekoration
Entstanden:   2005
Rechte:         Alle Rechte beim
SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

In der Tragödie HAMLET ist Ophelia eine berühmte Nebenfigur, in OPHELIAS GEHEIMNIS wird sie zu der Hauptfigur: Die alte Geschichte und ihre fassettenreiche Tragödie wird aus ihrer Perspektive erzählt. Ophelia verbirgt vor allen am Hof von Helsingör ein fürchterliches Geheimnis. Selbst ihrem heimlichen Geliebten Hamlet gegenüber traut sie sich zuerst nicht, es offen auszusprechen. Um sich zu schützen, stellt sich Ophelia auf den Rat Hamlet für wahnsinnig. Doch so bescheunigt sie letztendlich nur ihr eigenes Verderben. Die Täter am dänischen Hof sind nicht sicher, solange die Zeugin lebt.

OPHELIAS GEHEIMNIS ist eine eigenständige Tragödie, dessen Szenen zwischen HAMLET - hinter den Kulissen - spielen. Auch umgekehrt lassen sich die Ophelia-Szenen aus HAMLET in der neuen Tragödie einfügen.


OPHELIA GHOST BONUS TRACKS ELEKTROBRIEF IM FLUSS

Fragment (2005)
Besetzung und Dekoration:     Variabel
Rechte:         Alle Rechte beim
SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung
Teilabdruck in: GEGNER, (Basis Druck Verlag 19/2007 S. 36 f)
(Gesamttext herunterladen. pdf)

OPHELIA GHOST BONUS TRACKS ELEKTROBRIEF IM FLUSS ist eine nicht normative, reflexive Textfläche,
quasi ein dritter Akt von OPHELIAS GEHEIMNIS, eine Verlängerung nach dem feuchten Tod Ophelias in die Gegenwart.


DER JUNGBRUNNEN

Komödie

Besetzung:     6 D, 8 H, Kleindarsteller, Doppelbesetzung möglich, Simultandekoration
Entstanden:   2007 (Auch als Drehbuch 2005/8)
Rechte:          Alle Rechte beim
SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

 

Lucas Cranach "Der Jungbrunnen"

Der alte Apotheker Lucas Sandig aus Wittenberg wird gegen seinen Willen in das Pflegeheim „Florida“ verbracht. Seine Kinder müssen in nach München umziehen, können nicht länger den Kranken pflegen. Im Heim herrschen katastrophale Zustände. Der alte Sandig flieht aus dem Hein, will so nicht verrecken. In der Bibliothek sucht er ein Rezept gegen seine Schmerzen und findet ein Mittel für die Verjüngung. In seinem Garten hinter der Apotheke gräbt er den längst vergessenen, für eine Legende gehaltenen Jungbrunnen des Lucas Cranach aus. Er und seine Freunde aus dem Pflegeheim baden darin und werden tatsächlich wieder jung. Das Mirakel verbreitet sich trotz aller Versuche der Geheimhaltung wie ein Lauffeuer. Wittenberg wird von den Alten aller Kontinente gestürmt. Doch bevor der Wunsch nach Ewigen Leben allen Menschen erfüllt werden kann und so zum Fluch des Planeten wird, versiegt die magische Kraft des Brunnens plötzlich wieder.


FLEISCHWOLF, AMERIC. SYSTEM                          

               

Horrorcomic

Besetzung:     Minimal: 1 D, 3 H min., oder: 2 D 6 H,
                      eine Dekoration mit Veränderungen
Entstanden:   2008
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG.
                     Frei zur Uraufführung

 Kostümentwürfe des Autors, 2008  

In einem abgelegenen Kaff der USA: Onkel Sam, ein wegen Fettleibigkeit frühpensionierter Soldat, konsumiert wie viele seiner Landsleute über seine wirtschaftlichen Verhältnisse. Sam ist süchtig nach den Bratfleischbrötchen, das ihm Sue Silicon täglich serviert. Als ihm das Geld ausgeht, nimmt er bei seinem Bankberater Tim eine Hypothek auf sein Haus auf, um seinen Way of Life weiter zu finanzieren. Mit den ausbezahlten Geld Dollar prahlt Tim so, dass selbst seine angebetete Sue bei ihm übernachtet, die dem Ekel das Geld stehlen will. In der Liebesnacht erdrückt er sie jedoch unabsichtlich und muss Sue am nächsten Morgen im nahen Sumpf entsorgen. Diesen Augenblick passt Tim ab, um seinem Bankkunden das Geld zu stehlen, für den Sheriff Joe beginnt ein Kriminalfall. Für Onkel Sam endet der amerikanische Traum vom Wohlstand auf Pump. Nur seine sieben nächtlichen Altträume sind noch schlimmer.
Ein aktueller Horrorcomic zur globalen Finanz- und Immobilenkrise, zur Occupy - Bewegung und über das selbstverschuldete Ende eines Imperiums, der globalen Vorherrschaft der USA
, dass sich auch durch die Präsidentschaft von Trump und seiner Absicht, Amerika wieder groß zu machen, nicht ändern lassen wird.


ENGEL VON BREMEN

Moritat

Besetzung:      1 D, eine Dekoration
Entstanden:     2009
Rechte:           Aufführungsrechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
(
Gesamttext herunterladen. pdf)

Produktion: Hörspielfassung Radio Bremen / Saarländischer Rundfunk 2009, 69:20 min Stereo,
Regie: Ulrich Lampen, Gesche Gottfried: Ulrike Krumbiegel
Nachsendungen: RBB 2010 & 2017 (Gekürzte Fassung 54:52 min), Bayrischer Rundfunk 2011, Radio Bremen 2015,
Deutschlandfunk 2015

 Gesche Gottfried (Quelle: Staatsarchiv Bremen) 

Gesche Gottfried, bekannt als ENGEL VON BREMEN, erzählt ihren eigenen Fall, der auf historischen Ereignissen basiert: Sie verteilt milde Gaben an Bedürftige und pflegt ihre kranken Angehörigen aufopferungsvoll, ist bei allen in Bremen beliebt. Aber sie wird vom Unglück verfolgt, wohnt in einem Horrorhaus: Nach sieben Jahren glücklicher Ehe erkrankt plötzlich ihr Mann und stirbt. Dann folgt die ganze Familie, ihre Eltern, ihre drei Kinder, der Bruder, der zweite Ehemann, es scheint eine mysteriöse Seuche zu sein. Der Bremer Arzt Doktor Lucius ist ratlos und findet keine klare Diagnose. Später trifft es sogar ihre Freundinnen, Freunde, Verlobte und Nachbarn, alle in Gottfrieds Nähe erkranken und sterben.

ENGEL VON BREMEN ist ein Parademonolog für eine Schauspielerin Mitte Dreißig, Anfang vierzig, die einen Abend lang brillieren kann. Modern an der Figur Gesche Gottfried ist der Zerfall jeder Sozialität, der Beginn der Auflösung der Gesellschaft und der Familie für die eigene, egozentrische Befindlichkeit. Heute laborieren wir an den fortgeschrittenen Folgen, wie tägliche Horrormeldungen beweisen. Wie Gesche Gottfried in der ihrer Zeit der Restauration leben wir in einem gesellschaftlich vergifteten Klima von Angst und Gewalt, in der das Töten zur Sucht und die Freiheit mörderisch werden.


WAHN

Komödie

Besetzung:     2 D, 3 H,  eine Dekoration
Entstanden:   2009
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
Lesungen:   "Theaterdiscounter" & „Theatertisch Neukölln", 2010

Die Nonne Maria, der Rabbiner Jonathan und das ehemalige Mitglied einer indischen Sekte Beate leben in einer geschlossenen Wohngemeinschaft für psychisch Erkrankte. Maria ist davon überzeugt, der Liebe Gott zu sein, Jonathan hält sich für zuweilen für Jahwe und auch Beate glaubt, sie sei eine Heilige. In ihrer Gruppe kommt ein neuer Patient, Atlan, der wähnt, Allah zu sein, nachdem er seine Freundin erstochen hat. Das mühsam aufrechterhaltene Gleichgewicht gerät im Alltag dieser Vier dabei außer Kontrolle. Ihr atheistische Pfleger Klaus glaubt, die Vier durch die Konfrontation gegenseitig in Schach halten zu können. Der Wahnsinn des Einzelnen wird durch die Anderen und die Realität erschüttert. Die Explosion des alten Irrationalismus am Beginn des neuen Jahrtausends drückt sich auch in einer international neu anschwellenden Religiosität aus und gefährdet den bisherigen zivilisatorischen Fortschritt der Menschheit.


DRIFT

Komödie

Besetzung:     3 D, 7 H, Mehrfachbesetzung möglich, eine Dekorationen mit Veränderungen
Entstanden:   2010
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung


Bühnenbildentwurf des Autors, 2011

Der arbeitslose Jamerino ist auf freier Strecke aus dem Zug gestiegen, als er zum Spargelstechen aufs Land fahren sollte. Er richtet sich in einer Brache am Rand der Stadt zwischen Autobahn, Bahngleisen und Kanal in einer provisorischen Hütte ein und will seine Ruhe von der ständigen Beschleunigung der Gesellschaft haben. Aber die lässt keine Freiräume zu und kommt zu ihm. Zunächst der hyperaktive Bonwella auf der Suche nach Pfandflaschen. Dann der Unternehmer Globarone mit seinem Architekten und seiner Geliebten, die auf der Suche nach einem Bauprojekt von der Autobahn direkt in das Dreieck stürzen. In der Drift ist nicht nur der Ort von Brache zu Baustelle und Bürohaus, sondern sind auch die im Stück agierenden Figuren. Nur der passive Jamerino betrachtet die immer schneller um ihn rotierende Gesellschaft mit ungläubigem Staunen. Wir erleben den Zusammenprall von Parallelwelten in einer divergierenden Formation. Der Autor nutzt das klassische Theatro del Arte´ Ensemble, in dem er seine Figuren in der heutigen Sozialität verortet.


IM DELIRIUM

Politisches Tendenzstück

Besetzung:     1 D, 2 H, Chöre, eine Dekoration
Entstanden:   2010
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG.  Frei zur Uraufführung
Preis:          Ausgezeichnet mit dem 1. Stuttgarter Autorenpreis 2011 (anteilig)
Szenische Lesung im Oktober 2013 in der „Brotfabrik"
 

mit Paul Waschkau, Marina Dessau, dem Autor und Gerd Knappe.

Hans, ein Geologe auf der Suche nach Lithium, gerät in der Sahara in einen Sandsturm und hat seine Gruppe und die Orientierung verloren. Ohne GPS und ohne Wasser irrt er immer verzweifelter durch die Wüste. Nachts träumt er von einer Gruppe Kameltreiber, welche ihn ausfragen und berauben, aber keine Hilfe gewähren. Eine Gruppe von Weihrauchhändlern möchte ihm dagegen Drogen verkaufen, aber kein Wasser. Erst der Beduine Ali Baba schenkt ihm seine Wasserflasche und schickt ihn in eine Oase, die am Horizont zu sehen ist. Auf dem Weg dahin bekommt er vor Durst Halluzinationen. Im Delirium erscheint ihm Fata Morgana, welche ihn in ihrem Zelt verspricht, bei ihr wie im Paradies zu leben. Die Kameltreiber sind strikt dagegen, weil sie um ihre Existenz fürchten. Die Weihrauchhändler dagegen können sich ein bedingungsloses Grundeinkommen vorstellen und würden dafür sogar Steuern zahlen, damit ihr System erhalten bleibt. Eine Gruppe Brunnenbauer findet nur die Knochen der verschollenen Geologen, beginnt aber trotzdem neue Brunnen in der Sahelzone zu graben.


SIGMA FRAGMENTE
[BETASPUR/DELTA NACKT/OMEGA EBENE/OMIKRON OSIRIS/
YPSILON CODE & GAMMATIER]

Besetzung:    1 D, 4 H, Chor, Simultandekoration
Rechte:        Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
Entstanden:  2009/2011/2012/2014/2015

Das Fragment BETASPUR erzählt die Verschwörungstheorien um den 11. September 2001 in einer Rückblende. Dabei werden die unterschiedlichen Interessen vom Immobilientycoon Silberstein über die Investmentbanker und Immobilienfonmanager von Big Apple, dem Vize Dick aus dem Weißen Haus, den Mietern in den Zwillingstürmen bis zum FBI Agent O´Neill, der alles vorher wusste, miteinander verflochten.
Das Fragment DELTA NACKT beschreibt die politische Entrechtung, den Ausnahmezustand als Regelfall politischer Diktaturen. Es schlägt einen Bogen von der berüchtigten Firma Topf, die immer effizientere Öfen für die NS-Vernichtungslager baute, dem Konzentrationslager Guantanamo, einem Gefangenen aus Gaza und den in seiner Ideologie gefangenen israelischen Regierungschef, einem tragikomischen Bad von drei jüdischen Schneidern bis zu Schrödingers berühmter Katze, die die Zuschauer in ihr Experiment verwickelt.
Das Fragment OMEGA EBENE beleuchtet den asymmetrischen Krieg in Afghanistan als ein Kapitel von atavistischer Rache und Gegenrache. Von Mohnbauern, den Kampfpiloten, einem verzweifelten Drei-Sterne-General, einer Gruppe Selbstmordattentäter bis zu einem jungen Kriegsveteran, der sein Trauma verarbeiten soll.
Das Fragment OMIKRON OSIRIS erzählt, warum eine Hochzeit platzt und Mohamed in den Heiligen Krieg nach Syrien zieht. Nach einem Anschlag im Abendland verzichtet er im Paradies auf die ihm von einem Burkachor versprochenen 72 Jungfrauen.
Das Fragment YPSILON CODE blättert die Konsequenzen auf, welche die totale Überwachung seit den Enthüllungen der weltweiten elektronischen Sammelwut auf den Einzelnen haben.
Das Satyrspiel GAMMATIER beendet SIGMA und führt in die unmittelbare Gegenwart zurück.

[Die fünf Fragmente BETASPUR/DELTA NACKT/OMEGA EBENE/OMIKRON OSIRIS/YPSILON CODE und  das Satyrspiel GAMMATIER ergänzen ALPHATEXT (2001) ad libitum. Die Fragmente können auch einzeln aufgeführt werden, sind dann aber nicht abendfüllend.]


 

KREUZFAHRT

Serielle Tragödie (3. Teil der Trilogie der Fahrten)

Besetzung:     4 D, 3 H, Kleindarsteller, eine spärliche Dekoration
Entstanden:   2012
Rechte:         Alle Rechte beim
SEISMOCORDER VERLAG, Berlin. Frei zur Uraufführung

Auf dem Sonnendeck des Luxusschiffes Paradies erholen sich der älterer Vater Hiebe, seine Freundin, die Puppe Mausi, der stets übermüdeter Arzt Zeiler, die verwirrte Großmutter Kutsche, der ultraaktive Sportler Hakky sowie die zähe Schwester Stern von den Strapazen des Alltags daheim, bedient von der stummen Dunst. Die Kreuzfahrt durch das Rote Meer vorbei an Ländern der Muslime in den Atlantischen Ozean ist so phantastisch, wie im Prospekt beschrieben. In der Nacht werden sie jedoch im Golf von Aden von schwer bewaffneten somalischen Piraten überfallen. Sie flüchten in einen leeren stickigen Vorratsraum unter Deck, wollen sich selbst befreien und geraten in wilde Kämpfe, die herbe Opfer kosten, auf beiden Seiten.  Mit unerträglicher Leichtigkeit begegnen die Figuren der Tragik, welche sie am eigenen Leib erleben müssen. Als ob sie nur Zuschauer im Film ihres Lebens wären.
Nach den seriellen Komödien HÖLLENFAHRT (erster Teil) aus dem Jahr 2004 und dem zweiten Teil, der 1994 geschriebene serielle Komödie HIMMELFAHRT findet die "Trilogie der Fahrten" mit der seriellen Tragödie KREUZFAHRT ihr Ende.


MUSCHI MOTORS

Fatale Farce
Dritter Teil der Minoischen Trilogie

Besetzung:     1 D, 2 H, Simultandekoration
Entstanden:    2012/13
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
Szenische Lesung in der Brotfabrik Berlin 2014  

Foto Bernward Reul  

Diese Variante des Phädra - Stoffs spielt in einer fernen Zukunft auf dem Raumschiff Athene. Die Eliten suchen einen bewohnbaren Planeten und haben die Menschheit auf der verbrauchten, lebensfeindlichen Erde zurückgelassen. Phädra begehrt ihren Stiefsohn Hippolytos und nach der falsch interpretierten Nachricht von Theseus Tod gesteht sie ihm ihre Liebe offen. Nach seiner entsetzten Ablehnung missbraucht Phädra Hippolytos mittels Drogen auf dem Holodeck. Als ihr Ehemann Theseus, trotz einer stellaren Katastrophe gerettet zurückkehrt und sie in flagranti erwischt, behautet sie, von ihm vergewaltigt zu sein. Theseus glaubt ihr und schickt seinen Sohn in einer Notkapsel in den sicheren Tod. Dann erst erklärt ihm der Bordcomputer Athene die wahren Ereignisse. Er hält sich dank seiner Rechenleistung den Menschen für überlegen und nutzt seine Erfinder für Experimente zur Irrationalität. Den Tod der Humanoiden nimmt der Computer dabei billigend in Kauf.   

Erster Teil der Minoischen Trilogie ist die 1988 entstandene Tragödie MINOTAURUS AUTOMAT, der zweite Teil ist das 2002 entstandene Trauerspiel NAXOS PROZESSOR. 


PANDORAS ENDE

Eine Komödie

Besetzung:     1 D, 4 H, Wechseldekoration
Entstanden:    2015
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Wie im Zeitraffer wird der alte Mythos um den Feuerdieb Prometheus, dem Vordenker, seinem Bruder Epimetheus und Pandora erzählt: Die Affen verlieren ihr Fell, braten Fleisch, rauchen Zigarren. Und die von Zeus gesandte künstliche Frau Pandora hat eine Dose als Geschenk mitgebracht, aus der alles Unheil, Not und Plagen entweichen, weil sie so neugierig ist, das Gefäß zu öffnen. Allein die träge Hoffung bleibt am Boden erhalten. Sie sehen, wie das Feuer Motor und Fluch zugleich ist, und können niemanden vor den Katastrophen am Ende des letzen Jahrhunderts bewahren. Doch das Zeitalter der Pandora, der irreversiblen Verbrennung von fossilen Brennstoffen geht langsam zu Ende, der Mythos von Pandora wird zu Ende erzählt. Danach muss Zeit nicht mehr gemessen werden. Eine beängstigende Befreiung.


DER MUMMENSCHANZ oder DIE UNTERMINIERER

Ein Volksstück in 20 Bildern
 

Besetzung:     3 D, 6 H, Wechseldekoration
Entstanden:   2015
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Suleiman der Zweite     

Am Kölner Hauptbahnhof kommen die türkischen Feldherrn Süleiman der Zweite und Kara Mustafa an, welche vom Stadtstreicher Marazotttel für die drei Heiligen Könige gehalten werden.
Sophie betet im Dom um einen Mann und kurz darauf schwängert sie ein syrischer Asylbewerber. Daraufhin konvertiert sie zum Islam und verteilt in der Burka den Koran. Stubruck und Bülümane bauen an der Kölner U-Bahn, wobei sie auf die Maximierung ihrer Gewinne wert legen. Professor Warazell sortiert die Materialien des eingestürzten Stadtarchivs und beklagt die kollektive Amnesie. Die Handlungen aller sind ein einziger Mummenschanz und untergraben den gesellschaftlichen Konsens. Ein aktuelles Zeitstück zur Frage, ob das abendliche Deutschland bald ein muslimisches Kalifat wird.


DIE FISCHE oder WIE LIQUID IST DAS WASSER   

Komödie

Besetzung:     1 D, 2 H, Chor, Wechseldekoration
Entstanden:   2016
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung
   

 

Nixe, Kreidezeichnung auf dem Gehweg, 2016

Zwei Angler trinken in einem Boot frustriert eine Pulle billigen Fusel leer, weil sie keine Fische fangen. Als sie schon heimwärts fahren wollen, beißt ein kapitaler Fisch an. Sie überlegen, ob sie ihn braten und essen oder lieber verkaufen wollen, da bittet der Fisch um sein Leben. Die Brüder streiten sich, ob sie dem Fisch die Freiheit schenken oder hart bleiben, bis der Fisch vom Bord springt und die Angler mit dem Käscher in die Tiefe reißt. Sie wollen mit dem Fisch bis zur reinen Quelle schwimmen, landen aber im Klärbecken des Berliner Parlaments. Der Chor der Fische fragt nach dem Zustand der Demokratie und greift in das Geschehen ein.  

 


 

BLAUDUTT

 

Drama

 

 

Besetzung:    2 D, 2 H
Entstanden:  2017

Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Elisabeth Bárthory um 1585

Die junge Dorkó kommt als Kammerzofe an die finstere Burg der reichen Gräfin Elisabeth Bárthory, die oft launisch und barsch mit ihrem Personal umspringt. Dorkó glaubt voll Angst den Gerüchten und der üblen Nachrede, ihre Herrin sei vielfache Mörderin junger Mädchen, die sadistisch perverse „Blutgräfin“ aus Transsylvanien. Zur Zeit der Gegenreformation und der Großen Türkenkriege waren Gewalt und Unrecht in Ungarn an der Tagesordnung. Das katholische Königshaus Habsburg hatte durch teure Kriegskosten gegen die Türken bei der konkurrierenden Dynastie der evangelischen Bárthory hohe Schulden. In ihrer Habgier nutzt die Habsburger das probate Mittel der Verleumdung, um sich der BLAUDUTT zu entledigen. Wie auch bei der bekannten Legende um Ritter Blaubart sind die historischen Ereignisse um Elisabeth Bárthory konträr zu den allgemein kolportierten.


YPSILON HYBRID

Besetzung:    variabel
Entstanden:  2017

Rechte:        Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung.

Nach Kauf und Gebrauch von smarten Mobiltelefonen verwandeln sich Marie und Holger und viele andere Nutzer wie durch Voodoo-zauber in Zombies. Sie verlieren ihre Fähigkeiten, in Dialogen zu kommunizieren, sich im dreidimensionalen Raum zu orientieren, entscheiden auf Plattformen über ihr Sexualtriebverhalten, verwechseln Killerspiele mit blutiger Kriegsrealität, dienen sich unentgeltlich als informelle Mitarbeiter international operierender Konzerne an. Die sozialen Folge des medialen Overkills, mit aller Welt in Kontakt zu treten und zeitlich unbegrenzt zur Verfügung zu stehen, wird die kommunikative Dysfunktion ihrer Teilnehmer.
Die schwarze Mamba und Houngan, der Zuckerzauberzwerg, versuchen im Datendschungel sich unauffällig aus dem Weg zu gehen. Maskiert hypnotisieren sie die Anhänger, ihren Gegner auszulöschen. Doch für die Zombies wird der Befehl fehl interpretiert Beginn ihre Befreiung.
YPSILON HYBRID ist literarische Auskopplung und Fortschreibung des Fragments Ypsilon Code (2014), bestehend aus Chören und Monologen.



Patrick Schrag

EIN BETTGEFLÜSTER

Lustspiel

Besetzung:     1 D, 4 H (& Stimmen)
Entstanden:   2001
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Produktion: Im Frühsommer 2001 am Baseler Theater in der Reihe Nachtcafé szenisch vorgestellt
mit Barbara Lotzmann und Wolfgang Brumm, Regie: Robert Lehniger, Gesamtleitung: Matthias Günther.  
                                        Skizze vom Autor     


In einem Schafzimmer sitzen zwei auf einem Bett. Sie will Tom und Tom will sie. Es könnte alles so einfach sein. Aber er ist etwas verklemmt, hat kurz zuvor Knoblauch gegessen. Trinkt Whisky, um lockrer zu werden. Dann klingelt das Telefon, ihr Freund Egon meldet sich. Der Liebesakt zwischen ihr und Tom kommt nicht zustande, obwohl beide es so dringend wollen.
Erst tritt
ein Doppelgänger von Tom und kurz danach taucht der eifersüchtige Nebenbuhlers Egon und dessen Doppelgänger auf und alle behauten, von der Regie zu sein, weil der Text klemmt. Die Figuren stehlen einander die Worte und vieles gerät durcheinander. Um sich über die eigene Identität und der der Anderen klar zu werden, schnüffeln die Beteiligen wie Tiere sogar gegenseitig unter den Achselhöhlen. Eine Tasche fängt an zu sprechen, genau wie der Fernseher, natürlich.

Von höchst Privaten verwandelt es sich in eine öffentliche Situation wie bei einem TV-Set. Die mediale Omipräsenz erreicht das private Schlafzimmer und bringt das schöne Liebesleben ganz zum Erliegen. Was als ein veritables Boulevardstück beginnt, entwickelt sich rasch zu einer surrealen Farce über die Identität des Menschen. Wer ist wer und spielt welche Rolle im Leben. Sind wir einzigartig oder einfach austauschbar? Ist der Sex etwas Besonderes oder stets beliebig? Die Situation gerät völlig aus dem Ruder, aber das Stück von Patrick Schrag endet wieder als ein Spiel der Lust.

 


Johanna Braverman

DIE ARBEIT DER ZEIT

Monolog

Besetzung:       1 D
Entstanden:     2013
Rechte:            Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung.

Produktion:   Sechs Aufführung im Theater Brotfabrik Berlin, 2013 & 2014
und im Cafe Tasso durch die Autorin. Musik von Jesse Braverman.
     


Die junge Schauspielerin Helga Horst hat ihr Engagement verloren und versucht sich seitdem freiberuflich, will wie tausende andere Freelancer auf dem Schachtfeld der Arbeit um ihr Überleben kämpfen. Als das Arbeitsamt sie an die Leiharbeitsfirma „Beutet“ vermittelt, erwirbt sie tiefe Einblicke in die Welt der prekären Lebensverhältnisse.

Es sind sozial wachen und präzisen Beobachtungen über die Folgen der Harz - vier - Gesetze, die Deutschland stark, aber die abhängig Beschäftigten schwach machen, welche die Autorin Johanna Braverman mit autobiografischer Nähe erzählt. Über einen Alltag aus Erniedrigungen, die das Grundgesetz mit seinem Postulat, dass die Würde des Menschen unantastbar sei, ad absurdum führt. Ein frischer Monolog über den Zorn einer jungen Frau.



 

2. Bearbeitungen: (Bei ermäßigter Tantieme)

 

DON JUAN UND FAUST

Tragödie von Christian Dietrich Grabbe
Bearbeitung

Besetzung:     2 D, 6 H, Wechseldekoration
Entstanden:   1984/94
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Aufführung

Der unglückliche Detmolder Dramatiker Christian Dietrich Grabbe wagte in seiner Tragödie, zwei fulminante Stoffe der Weltliteratur an einem Abend gedanklich zu fusionieren und hoffte, sie dabei zu übertreffen. Mit Goethes "Faust" sowie Da Ponte und Mozarts "Don Giovanni" wählte er zwei der erfolgreichsten Werke aus, die er finden konnte. Der der dramaturgische Hauptmangel dieses Versuchs ist die ungenügende, eher formale und mechanische Verknüpfung beider Stoffe. Diesen oft beklagten Umstand zum Anlass nehmend, wagt die Bearbeitung den Versuch, diesen so gewichtigen und zentralen Mangel zu beheben, ohne das Textgefüge Christian Dietrich Grabbes wesentlich zu verändern. Dies gelingt mit einem eleganten und effizienten Kunstgriff, der zudem zu einer Reduzierung des Personals führt. Aus Leporello, dem Diener des Don Juans und aus dem Schwarzen Ritter, dem Mephisto Fausts, wird eine weibliche Figur, die schwarze Leporella, eine teuflische Dienerin zweier Herren, die beide in den Abgrund reißt. Dies dürfte eine neue, starke Paraderolle für eine starke und komische Schauspielerin werden. Dagegen wurde Donna Anna, welche beide Männer nur als Liebesobjekt sehen, konsequenter Weise zu einer mechanischen Puppe, zu einer Tänzerin ohne eigenen Text, verändert.

Es entsteht eine überraschend frische Sicht auf das Stück und den alten Nord- Süd Konflikt in ihm. Die Bearbeitung nutzt dabei die Erfahrungen aus einer dramaturgischen Begleitung der Inszenierung dieses Stücks an der Volksbühne Berlin. Ferner sind einige überquellende, retardierende und handlungsarme Textpassagen gekürzt worden.


MASANIELLO

(Trauerspiel von dem Neapolitanischen Hauptrebellen Masaniello)

Tragikomödie

Bearbeitung nach Christian Weise
Besetzung:     4 D, 14 H, Episodenrollen, Simultandekoration
Entstanden:   1986
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Um die unerträglich hohen Steuern und Zölle des Staates abzuschaffen, wagt der gemeine Pöbel in Neapel im Jahre 1647 eine Revolution gegen den Adel und den Vize-König, die zehn Tage lang währen sollte. An die Spitze des Aufruhrs stellt sich der Fischers Masaniello. Nach blutigen Auseinandersetzungen und dem gewaltsamen Terror beider Seiten gelingt es den Herrschenden schließlich, die Aufständischen durch eine perfide List zu besiegen.
Inmitten der Revolutionswirren in dieser Tragikomödie gerät der Narr Allegro zwischen alle Fronten. Er dreht sich wie ein Wendehals nach dem politischen Winde, aber wechselt immer auf die falsche Seite, kommt zum aktuellen Verlierer des Machtkampfes und überlebt trotzdem. Eine Paraderolle für einen großen Komödianten.

Mit der aktuellen Bearbeitung wird das Stück von seinem üppigen barocken Ballast, welche seine Aufführung bisher entscheidend erschwerte, befreit. Es entsteht gegenüber Weises Original ein auf ein Viertel reduziertes Figurenensemble und eine auf ein Drittel gekürzte, konzentrierte Fabel ohne retardierende Parallelszenen, wobei ironisch sprachlich markante Besonderheiten des Barockdichters beibehalten werden.
Das Stück Masaniello bedient sich übrigens des gleichen Stoffs, welche auch die bekannte Oper DIE STUMME VON PORTICI (1828) von Daniel Francois Esprit Auber verwendete.
(Die Tragikomödie ist besonders geeignet für das Freilicht- und Sommertheater. )


VIEL LÄRM UM NICHTS

Komödie in fünf Akten von William Shakespeare

Bearbeitung von Carl Ceiss nach der Übersetzung von Johann Joachim Eschenburg
unter Verwendung der Novelle von
Matteo Bandello

Besetzung:     3 D, 7 H, Wechseldekoration
Entstanden:   1995 / 2001
Rechte:         Alle Rechte bei SEISMOCORDER VERLAG
, Berlin

Durch die dramaturgische Bearbeitung der Übersetzung von Johann Joachim Eschenburg wird die Geschichte um die Fassetten der Liebe nachhaltig verändert. Diese Fassung kommt mit einer kleinen Besetzung aus, streicht für den Fortgang der Handlung nicht notwendigen Nebenfiguren. So wird auf die schwache Figur des Bösewichts Don John verzichtet, der nach seiner Tat schnell aus Messina und dem Stück verschwindet. Seine Intrige ist Benedikt gegeben, der außer seinen verbalen Ausfällen gegen die Frauen bisher einseitig positiv erscheint und handelt. Daraus entwickelt sich eine dialektische Konstellation der Figuren, die Shakespeares Liebeskomödie um die Novelle Bandellos und den Geist der Renaissance erweitert. Benedikt muss am Scheingrab Fenicias dem Freund Timbreo gestehen, dass er Schuld der üblen Nachrede ist, um seine geliebte Beatrice zu bekommen. Erweitert ist die Komödie um eine kleine Liebesszene zwischen Timbreo und Fenicia, einer zentralen Intrigenszene zwischen Borachio und Margaretha und der Friedhofszene, wo die höchst lebendige Familie mit Fenicia über die Trauer und Betroffenheit des reuigen Benedikts über die vermeintlich tote Braut spottet.

Die Freunde Timbreo und Benedikt kommen aus einem Krieg nach Messina zurück. Timbreo verliebt sich auf den ersten Blick in die schöne Fenicia, die Tochter des Stadthalters Lenonato und schnell ist von Hochzeit die Rede. Aber der Frauenhasser Benedikt möchte diese Beziehung seines besten Freundes verhindern und inszeniert mit Hilfe Borachios eine Intrige. Während dessen suggeriert Timbreo gemeinsam mit dem Prinzen Don Pedro und Leonato dem galligen Benedikt, dass die Männerfeindin Beatrice sich in ihn verliebt habe. Beatrice wird eingeredet, daß Benedikt sie heimlich liebe. Als Timbreo in der Nacht vor der Hochzeit mit ansieht, wie Borachio mit Magaretha, die er Fenicia nennt, verliebte Worte wechselt, ist er eben so schnell von der Schuld seiner Braut überzeugt. Als auf der Hochzeit bezeichnet Timbreo sie als Hure. Die grundlos beschuldigte Fenicia fällt in Ohnmacht. Als Benedikt auf dem Friedhof erlebt, wie die Familie voller Kummer die offenbar verstorbene Fenicia begräbt, ist er über die tragischen Auswirkungen seiner Tat erschüttert. Er kann nicht ahnen, daß Leonato auf den Rat des Paters die Beerdigung seiner Tochter nur vorspielt. Da aber auch Timbreos Spiel mit den Gefühlen Benedikts erfolgreich war und Benedikt bei seiner geliebten Beatrice solange nicht mit ihrer Gegenliebe rechnen kann, wie die Beschuldigung gegen die Kusine in der Welt ist, beichtet er Timbreo seine Intrige. Am Ende heiraten Timbreo und Fenicia und Benedikt und Beatrice können ihren Geschlechterhass überwinden.


William Shakespeare

DER STURM

Bearbeitung von Carl Ceiss

Besetzung:     1 D, 8 H, eine Dekoration
Entstanden:   2011
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Anlass der Bearbeitung ist das vierhundertste Jubiläum der Uraufführung der ersten bekannten Aufführung vom 1. November 1611, die keine neue Übersetzung aus dem Englischen und keine philologische Arbeit ist. Diese Bearbeitung braucht keine dramaturgische Rücksichten auf den englischen Königshof und den ehemaligen Spielanlass zu nehmen, wie der Autor es tat. Der Bearbeiter verschiebt die Gewichte im Stück frei hin zu einer eigenen Interpretation, legt seine Folie auf das alte Stück. Die Konflikte des Spiels werden verschärft, die Läuterung durch Schrecken und das harmonische Weltbild angezweifelt.
Herren und Diener, ihre komplexen Beziehungen und ihre Komplexe, das Recht und das Unrecht im zerbrechlichen Paradies und die feste Ausbeutung auf Prosperos Insel ohne Zauber werden neu gewichtet.  Ferner wird sprachliche Redundanz reduziert und heutigen Rezeptionsgewohnheiten gemäß wird der Informationsfluss verdichtet sowie Nebenfiguren (Edelleute Adrian & Francisco, die Geister Iris, Ceres, Juno usw.) gestrichen.
Prospero ist in dieser Bearbeitung nicht der allmächtige Spiellenker, kein absoluter Feudalherr, Wunsch-& Ebenbild des Herrschers, sondern er verliert auch die Kontrolle über sein Inselreich, die Ereignisse verlaufen anders, als er plante, die Zufälle dagegen sind gestärkt.


Thomas Middleton / William Rowly

DER WECHSELBALG oder DER ZERFALL

Übertragen ins Deutsche von Carl Ceiss

 

Besetzung:     3 D, 11 H (Mehrfachbesetzung möglich), Wechseldekoration
Entstanden:   2013
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Illustration der Erstausgabe  

Beatrice - Johanna verliebt sich wenige Tage vor ihrer vom Vater geplanten Hochzeit in einen anderen Mann, statt Alonzo de Piracquio will sie den Edelmann Alesermo haben, der kurz zuvor in Alicante eingetroffen ist. Daher beauftragt sie den ihr zutiefst verhassten Diener ihres Vaters, De Flores, den Bräutigam aus dem Weg zu räumen. Der erzwingt als Lohn für den Mord die erste Nacht mit der schuldigen Jungfrau. Nach der Heirat mit Alesermo wird ihre Abhängigkeit und der ethischer Verfall der stolzen Aristokratin immer größer. Sie gerät in in den Strudel einer Tragödie und alle geraten in einen unaufhaltsamen sozialen Auflösungsprozesses.
In einer Nebenhandlung buhlen die als Irre getarnte Hofleute, Antonio der Wechselbalg und Franziskus der Lyriker um die junge Ehefrau des alten Irrenarztes Alibius. Die versteht es aber, der Versuchung zu widerstehen und ihrem Gatten treu zu bleiben. Die Szenen im Irrenhaus spiegeln und kontrastieren wirkungsvoll komisch die Hauptgeschichte.

(Dies ist nicht die Arbeit eines  Philologen, sondern die eher sinngemäße, aber nicht wörtliche Übertragung des Stücks aus dem alten Englisch ins Deutsche. Es ging um die Schaffung einer theatralisch wirkungsvollen, sprachlich gestrafften Fassung, welche zum Ende hin einige Veränderungen gegenüber dem Original erfährt. )

 


3. Kinder- & Jugendtheaterstücke:

 

ACTION ODER DIE VIRTUELLEN SIEGER

Discount - Comic für Kinder in 5 Levels (ab 8 Jahren)

Besetzung:     2 H, 1 D, Tänzer, Wechseldekoration
Entstanden:   1997
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG
, Berlin. Frei zur Uraufführung

Zwei Jugendliche langweilen sich in einer Tiefgarage. Das PushUp-Girly Seven Eleven hält den Gameboy-Monky Junky Dudle für einen Verlierer, bis er ihr sein neues Computerspiel zeigt. Beide geraten in einen Dschungel, in dem sie zuerst Blumen, Pilze und Früchte pflücken sowie Rubine einsammeln, die von Monstern ohne Kopf bewacht werden. Sie finden den Schlüssel für ein Persisches Schloss, entgehen dort diversen Gefahren und lernen schnell, die virtuellen Gegner zu ermorden, die den Kalif von Persien bewachen. Dieser schenkt ihnen ein Flugticket für einen Fliegenden Teppich nach New York. Auf der Suche nach einer Karte zu einer Nuklearfabrik geraten sie dann zwischen die Fronten einer Schießerei von Polizisten und Gangstern und werden getrennt. Während Seven Eleven mittels gewaltsam injizierter Drogen ihr Bewusstsein verliert und alles vergisst, trifft Junky Dudle in der Tiefgarage den Hausmeister, der die Bezahlung der Stromrechnung fordert. Junky Dudle hält ihn jedoch für eine fiktive Figur aus dem Spiel und bringt ihn um. Nach einem Computerabsturz zurück im Spiel, müssen beide gegen automatische Waffen mit Laserkanonen kämpfen, bis ein Atomreaktor explodiert. Auf einem transilvanischen Friedhof beschließen die Monster auf Rat des Global Players Eynstyn, sich trotz ihrer drückender Überlegenheit "tot" zu stellen, da die virtuellen Figuren Zombies und stets unsterblichen sind. Die jugendlichen Eindringlinge geraten in eine Zwickmühle: jedes Tun und jede Unterlassung führt für sie zum selben Ergebnis, weil sie zuviel und falsch gehandelt haben. Sich für die Sieger im Spiel haltend, klettern Junky Dudle und Seven Eleven in eine vermeintliche Siegestrophäe, ein goldenes globales Netz, welches sie bewegungsunfähig einfängt.

 


KNALLTREIBLING

Stück (ab 12 Jahren)

Besetzung:     3 D, 3 H, eine Dekoration
Entstanden:   2008
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung


Mit einem Kuss beginnt alles, der nicht so harmlos ist. Zwar ist Dolly erst zwölf, schwänzt bereits die Schule und trinkt im Park. Für Treibling, einen neunzehnjährigen Praktikanten in einer Autowerkstatt, ruiniert dieser eine Kuss das halbe Leben. Denn er wird unverhofft geküsst, das Handyfoto davon sendet die eifersüchtige Marlene ihrer Clique zu. So erfährt es die halbe Kleinstadt und löst die Katastrophe aus. Eine Treibjagd gegen den vermeintlichen Kinderschänder setzt ein, als Dolly tot in einem Müllcontainer gefunden wird. Langsam schälen sich die wahren Beziehungen in der Clique und die Abgründe in ihren Familien heraus. Fast alle dieser Jugendlichen leiden wie ihre Eltern unter den prekären Verhältnissen der Dessozialisation der Gesellschaft. Eine Tragödie nicht nur für Menschen zwischen zwölf und neunzehn Jahren. Am Ende fällt ein Schuss.


KASPAR BLUTWURST

Spiel in fünf Szenen (ab 8 Jahren)

Besetzung:     1 D, 1 H, eine Dekoration mit Veränderungen
Entstanden:  2012/16
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Kaspar verzehrt Blutwurst für sein Leben gern. Er kann gar nicht genug davon bekommen. Er klaut die Wurst sogar halb roh aus den Töpfen der Köchin. Dabei wird er immer fetter und dreister. Grete kocht die Wurst, weil Gäste erwartet werden, und die Vorräte längst alle sind, nimmt sie dafür ihr eigenes Blut, aus Liebe zum Kaspar. Dabei wird sie immer dünner und schwächer.
Auch beim gemeinsamen Essen gibt sie ihm von ihrer Portion ab. Schließlich hat Grete kein Blut mehr in ihren Adern und stirbt. Kaspar dagegen platzt an seiner Fresssucht. Beide treffen sich nach ihrem Tod in einem Fundbüro wieder. Sie suchen ihr Leben und einander. Verändert sich dadurch ihre Beziehung?  


4. Librettos:

DAS GRAMMOPHON

Libretto für eine Kinderoper

(Für Menschen ab 7 Jahre)

Besetzung:    2 D, 6 H, Chor, Wechseldekoration
Entstanden:  1979
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung

Im Königreich Musikalien lebt der unglückliche Unmusikalus, der nur die Ruhe liebt. Als er die Drehorgelprinzessin erblickt und sich augenblicks verliebt, wird sein Unglück noch größer. Ein Gesangswettbewerb um das Amt des Königs und die Prinzessin wird ausgerufen. Mit redlichen Mitteln kann Unmusikalus nicht gewinnen. Also kauft Unmusikalus auf dem Markt ein Grammophon und eine Schallplatte und besticht den Zeremonienmeister mit der Aussicht, erster Minister zu werden, wenn er für ihn stimmt. So gewinnt er gegen bessere Sänger und die Hochzeit mit der Drehorgelprinzessin wird schon vorbereitet. Unmusikalus lässt inzwischen alle Musikinstrumente einsammeln, um sie angeblich zu zählen und ruft dadurch den Zorn der Mehrheit hervor. Das Paar Geigano und Geigana verrät dem unterlegenen Sänger Musikalus, dass sein Konkurrent mit einem Grammophon betrogen hat. Sie stehlen ihm die Platte und damit die falsche Stimme. Kurz vor der Hochzeit fliegt der Schwindel auf, Musikalus wird neuer König, bekommt die Drehorgelprinzessin und alle Bürger ihre Musikinstrumente wieder. 


Günter Neubert

PERSEPHONE oder der Ausgleich der Welten

Oper in vier Akten von Günter Neubert
Libretto von Carl Ceiss
nach einer Erzählung von Werner Heiduczek

Besetzung:     3 H, 2 D, großer Chor, Wechseldekoration
Entstanden:   1990, 1993-95, Auftragswerk für das Opernhaus Leipzig
Rechte:          C. F. Peters Musikverlag Frankfurt / Main. Frei zur szenischen Uraufführung

Produktion: Konzertante Uraufführung am 25. 05. 2001 im Opernhaus Leipzig
Musikalische Leitung: Johannes Kalitzke, Choreinstudierung: Anton Tremmel
Zeus: Roland Schubert, Hades: Wolfgang Newerla, Hermes: Martin Petzold, Demeter: Annelott Damm, Persephone: Cornelia Entling.
(Nicht autorisierter Abdruck im Programmheft.)
Erstsendung am 21. Juli 2001 im Mitteldeutscher Rundfunk "Logenplatz".  Weitere Sendungen im Deutschlandradio sowie im Bayrischen Rundfunk (Bayer4).
(Der Mitschnitt kann aus dem privaten Tonarchiv als CD zugesandt werden.)

Hades stellt fest, dass das Glück auf der Welt nicht gerecht verteilt ist und beklagt sich im Olymp bei Zeus über die Gesellschaft der Toten im Tartarus. Er möchte genauso Lieben dürfen und geliebt werden wie alle anderen lebenden Wesen und wünscht sich einen Partner und begehrt Persephone. Zeus jedoch will sich in Ruhe vergnügen und Hades mit einer Nymphe abspeisen. Er fürchtet um die ewige Ordnung und Streit mit Demeter, welche die gemeinsame Tochter Hades nie geben würde. Als Hades droht, keinen Toten mehr in sein Reich aufzunehmen, bis jeglicher Genuss Menschen und Göttern genommen ist, gibt Zeus schließlich nach. So kann Hades seine geliebte Persephone gegen ihren Willen von ihrem blühenden Wiesen, einer künstlichen Glashauswelt, entführen. Demeter sucht ihre Tochter und ist entsetzt über den plötzlichen Verlust Persephones. Sie erfährt von Hermes, dass Hades ihr Kind geraubt hat. Sie lässt Zeus ausrichten, dass sie sich erst wieder um die Natur sorge, wenn sie ihre Tochter wieder bekomme, bis dahin werde alles Leben auf der Erde sterbe und lässt aus Gram jegliche Natur verdorren. Im Auftrag Zeus besucht Hermes die im Tartarus unglückliche Persephone und gaukelt ihr eine heile Welt vor. Hermes schlägt dem eifersüchtigen Hades vor, Persephone von einem Granatapfel essen zu lassen, damit sie ihn und die Unterwelt nicht wieder verlassen könne. Doch Hades begreift, dass er durch keine List und keine Gewalt seine angebetete Persephone zwingen kann, ihn zu lieben. Um nicht ihr Unglück in seiner Nähe ertragen zu müssen, lässt er sie mit Hermes gehen. Die Schatten der Toten klagen grauenvoll über Persephones Weggang, da sie sich von ihr Tröstung, Pflege und sogar neues Leben sowie Rückkehr in die Welt der Lebenden erhofft hatten. Glücklich über die Wiederkehr der Tochter lässt Demeter in einem Frühlingstanz mit Zeus die Welt wieder ergrünen. Persephone wird jedoch nicht glücklich in ihrer alten kindlichen Welt. Sie ist durch die Ereignisse zur Frau gereift und will in der Welt nützlich werden und begreift in Hades Verzicht die Echtheit seines Gefühls. Persephone beschließt gegen den Wunsch ihrer Mutter zu ihm und den Schatten der Toten in den Tartarus zurückkehren, Tag und Nacht und Sommer und Winter die Welten zu wechseln, um einen Ausgleich zu versuchen.

(Kritik der konzertanten Uraufführung in der Fachzeitung OPER&TANZ 4/2001 von Reinhard Schulz)


HOT DOGS OR BULL SHIT

Libretto für ein Musical

Besetzung:    8 D, 14 H, Chor, Tänzer, Wechseldekoration
Entstanden:  1995, 2. Fassung 2009
Rechte:          Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG  Frei zur Uraufführung

1. AKT In einem medizinischen Versuchslabor eines Pharmakonzerns sind streunende Hunde gefangen, die mit hundeunwürdigen Experimenten gequält werden. Die Hunde dienen der Erforschung neuer Medikamente und Kosmetika, die Verträglichkeit für den Menschen wird an ihnen untersucht. In enge Käfige gesperrt, bellen sich die Hunde wütend und aggressiv gegenseitig an, geben einander die Schuld für ihre Situation. Doch bald erzählen sie einander ihre bisherigen Lebensgeschichten, schließlich fassen sie zueinander Vertrauen. Die Hundemeute nutzt den Unfall eines Brauereifahrzeugs, welches mit seinen Bierfässern in den Zaun fährt, zur Flucht aus dem Versuchslabor in die Freiheit der Grosstadt.
2. AKT Sie laufen des Nachts gemeinsam durch die Straßen, plündern eine Fleischerei aus und besetzen anschließend eine leere Straßenkreuzung. Sie berichten einander weiter ihre Lebensgeschichten und verjagen das dicke Auto des Chefs des Pharmakonzerns. Sie wollen schließlich ein naturnahes Leben führen und zurück in den Wald, aus dem ihre Vorfahren kamen.
3. AKT Am Waldrand angekommen, zerbricht jedoch ihre Solidarität miteinander. Sie begraben ihre guten Vorsätze angesichts der wunderschönen leer stehenden Hundehütten neben den Waldvillen. Die Mehrzahl der Hunde begibt sich freiwillig zum Menschen in die goldenen Käfige mit Vollpension zurück. Nur ein Hund namens Wolf verwirklicht das ursprüngliche Anliegen der Meute und singt ein Anti-Maulkorb Paso Doble. Das Rudels, schon an ihre neuen Herren angebiedert, mit devot wedelnden Schwänzen und neuen Maulkörben, trällert die Bull Shit Ode an die Herrn.


DAS REH, DIE LIEBESBRIEFE, DIE TEEZEREMONIE

Drei Minidramen für ein Libretto
'frei nach drei Kurzgeschichten von R.L.S.

Besetzung:     3 D, 3 H, Wechseldekoration
Entstanden:   2006
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG. Frei zur Uraufführung.

In einem Bergkloster wird die Rückkehr und Botschaft des Meisters Kobayashi Maru von seinem Lieblingsschüler Tsanghi erwartet. Doch ein Reh tritt dazwischen und die Botschaft Kobayashi Marus verwirrt Tsanghi derart, dass es zu einem Zerwürfnis mit seinem alten Meister kommt.

Herr Tsanghi ist wild entschlossen, Fräulein Katsugawa zu heiraten und schreibt ihr einen perfekten Liebesbrief. Er wird jedoch zur selben Zeit bedrängt vom Liebesangebot der Witwe Yamamischi. Der Postbote eilt mit den Briefen zwischen den dreien hin und her, der Inhalt der Briefe wird immer mysteriöser. Fräulein Katsugawa flieht aus der Stadt und Witwe Yamamischi bringt sich um. Am Ende heiratet Herr Tsanghi die dicke Tochter Tsu des Postboten und ist sehr unglücklich.

Der Kaiser von Japan langweilt sich unendlich an seinem Hof. Erst als er das Fräulein Katsugawa kennen lernt, bekommt die Teezeremonie und sein Leben für ihn wieder einen höheren Sinn.

Diese drei Minidramen im japanischen Stil entstanden nach drei Kurzgeschichten des Berliner Autors R. L. S.

 


5. Epik:

Samdt

Eine Novelle

Entstanden:  1984
Rechte:         Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG
.

Diese Novelle erzählt von der achtzehn Jahre jungen Michaela Samdt, die in der Nähe vom Senefelder Platz in Berlin in den Jahren um 1980 lebte. Wir erfahren von ihren Lebensumständen und den Gründen, die sie zum Verlassen des Landes trieben, in welchem sie geboren war.
Die Geschichte dieser Ausreise basiert auf authentischen Ereignissen, die mit ihren banalen Beobachtungen des Alltags ein Schlaglicht auf eine heute teilweise vergessene Lebenswelt werfen.
Aus einer gutbürgerlichen Arztfamilie stammend, litt Michaela unter mangelnder Liebe und Familienbindung. Nach massiven Zwist in der Familie sucht sie sich eine eigene Behausung und zieh eine schmale Abstellkammer, wo sie mehr als ein Jahr vegetiert. Samdt ist umgeben von einem kleinen Kreis Freunde, Eva Treu, Sven Lautwein, Tobias Bernstein und Walter Katze, welche ihr letztendlich auch nicht die notwendige Geborgenheit vermitteln konnten.
Heute, Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer ermöglicht diese Geschichte differenzierte Einblicke in die Gedanken und Gefühle junger Menschen in Ostberlin jenseits der Klischees des westlichen Weltbildes. Sie waren nicht wie der Rosshändler Kohlhaas dafür geschaffen, sich kämpferisch oder anarchistisch mit ihrem Staat auseinander zusetzen, sondern ihre Natur war, wie Michaela auch, dafür zu samten. Diese Unfähigkeit der Deutschen, dem politischen System zivilen Widerstand entgegenzusetzen, hat an Aktualität nichts verloren.
Geschrieben in den Jahren 1984/85, fand der damals fünfundzwanzigjährige Autor keinen Verlag, der den Abdruck in der DDR wagte. So geriet das Manuskript in die berühmte "Schublade" und wurde erst jetzt wieder bei einem Umzug darin gefunden. Auch gegenwärtig liegt die Novelle nicht gedruckt vor, diesmal dient der "Markt" den Verlagen als Begründung.


Kleine Epik: (als pdf)

Hürdenlauf Traktat.pdf(1982)  
Der Gummibärenmann, pdf (1998)
Die Negativwirtschaft. pdf (2003 (Erstabdruck 2005 in: Programmheft „Ernst“, Orpf Theater)
Die Tasche ohne Gewissheit. pdf (2015) (Erstveröffentlichung in: "Plundern", Autorenprojekt in der Brotfabrik Berlin, Hrsg. von K. Schlender)


6. Kleine Szenen (als pdf)

FRIEDHOFSRUH, Komische Szene (1991), (2 H )

CLAUS PEYMANN VERLÄSST DIE BURG, GEHT ANS BERLINER ENSEMBLE,
SUCHT BERNHARD UND FINDET SICH SELBST, Satirische Szene(1998),(1 H)

Lemurenszenen für den Sommernachtstraum (Auftrag des Berliner Ensembles, 2001)


Stücke nach Besetzungen sortiert:

Variabel:

DAS FAHLE PFERD, Dramatische Collage (1981) DAS FAHLE PFERD, pdf
ALPHATEXT, Fragment (2001)
ALPHATEXT. pdf
UNWUCHT, Stück (2003)
OPHELIA GHOST BONUS TRACKS ELEKTROBRIEF IM FLUSS. pdf, Fragment (2005)
SIGMA, [BETASPUR/DELTA NACKT/OMEGA EBENE/OMIKRON OSIRIS/
YPSILON CODE] (2009/11/14/15)
&
Satyrspiel GAMMATIER (2012)
YPSILON HYBRID (2017)

1 D:

ENGEL VON BREMEN, Moritat (2009),  ENGEL VON BREMEN. pdf
DIE ARBEIT DER ZEIT, Monolog (2013)

1 H:

TAPETENTRAKTAT, Ein Monolog (1988) TAPETENTRAKTAT.pdf
AN DEN DREIZEHNTEN, (REQUIEM FÜR EINEN GREIS) Monolog (1990),
CLAUS PEYMANN VERLÄSST DIE BURG, GEHT ANS BERLINER ENSEMBLE, SUCHT BERNHARD UND FINDET SICH SELBST. pdf,  Satirische Szene (1998)

1 D, 1 H:

HÖLLENFAHRT, (Monologvariante, (2004)
KASPAR BLUTWURST, ein Spiel (2012/16)

2 D, 1 H:

NAXOS PROZESSOR, ein Trauerspiel, (2002)

1 D, 2 H:

MUSCHI MOTORS, Fatale Farce (2012/13)
 

1 D, 2 H, Tänzer:

ACTION ODER DIE VIRTUELLEN SIEGER, Discount - Comic für Jugendliche (1997)

1 D, 2 H, Chor:

IM DELIRIUM, Politisches Tendenzstück (2010)
DIE FISCHE ODER WIE LIQUID IST DAS WASSER,  Komödie (2016)

1 D, 3 H:

FLEISCHWOLF, AMERIC. SYSTEM, Horrorcomic (2008)
DIE DIAMANTEN DER NORMA JEANE,
Boulevardtragödie (2016)

1 D, 4 H:

EIN BETTGEFLÜSTER, (Lustspiel) 2001)
PANDORAS ENDE, Eine Komödie (2015) 

1 D, 4 H, Chor:

HEROSTRATOS, Anbruchspiel (1982/86)

2 D, 2 H:

UTA UTA, Ein szenisches Kaleidoskop (2016)
BLAUDUTT, Drama (2017)

2 D, 3 H:

MINOTAURUS AUTOMAT,, Tragödie. Variant (1988/91)
WAHN, Komödie (2009)

2 D, 4 H:

WÜSTE MARK, Komödie (1990)
DIE SPEKULANTEN, Komödie, (2001)

3 D, 3 H:

DAS REH, DIE LIEBESBRIEFE, DIE TEEZEREMONIE, Drei Minidramen frei nach R.L.S. (2006) [auch als Libretto]
KNALLTREIBLING, Stück(2008)

4 D, 3 H:
Die Trilogie der Fahrten:

HIMMELFAHRT, schnelle Komödie (1994)
HÖLLENFAHRT, serielle Komödie (2004)
KREUZFAHRT, serielle Tragödie (2012)

3 D, 4 H:

OPHELIAS GEHEIMNIS, Tragödie (2005)

Größere Besetzungen: (Mehrfachbesetzung möglich)

ZERSTÖRTES  TRIPTYCHON, Stück (1978) 3D, 8 H
DESPOT ODER DIE BUNTEN SCHUHE, Gräuelkomödie (1979) 4 D, 13 H
CAMPANELLA, Tragödie (1983/88) 1 D, 11 H, Nebenrollen
MASANIELLO, Tragikomödie nach Christian Weise (1986) 4 D, 14 H
ROST, eine Parodie (1983/88) 6 D, 9 H, Nebenrollen
DON JUAN UND FAUST, Tragödie von Christian Dietrich Grabbe (1994) 2 D, 6 H
VIEL LÄRM UM NICHTS, Komödie von William Shakespeare, Bearbeitung nach der Übersetzung
von Johann Joachim Eschenburg (1995) 3 D, 7 H
HANS WURST ODER DAS ENDE DER CHRISTLICHEN SEEFAHRT, Horror-Groteske (1997) 1 D, 7 H
WINTERTAGSANGST, Komödie (1999) 4 D, 8 H, Nebenrollen
DER YETI, Eine soziale Komödie, (2002) 5 D, 7 H, Nebenrollen
DER JUNGBRUNNEN, Komödie (2006/07) 5 D, 4 H, Nebenrollen
DRIFT, Komödie (2010) 3 D, 7 H
DER STURM, Bearbeitung nach Shakespeare (2011) 1 D, 8 H
DER WECHSELBALG oder DER ZERFALL (2013) 3 D, 11 H, Übertragung von CHANGELING nach Middleton/Rowley
DER MUMMENSCHANZ oder DIE UNTERMINIERER
, Ein Volksstück (2015) 3 D, 6 H
 


Sie auch: Medienecho (Auswahl an Referenzen)

Letzte Aktualisierung: 08. November 2017


Rechtlicher Hinweis:

Alle Rechte an dramatischen, epischen und sonstigen Texten und Bildern,
insbesondere die Aufführungs- und Abdruckrechte, beim SEISMOCORDER Verlag, Berlin.
Mechanische oder digitale Vervielfältigungen, auch auszugsweise, sowie Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.

Erwerb der Rechte über: Kontakt


zurück zu:

www.seismocordermedia.de