Carl Ceiss

AN DEN DREIZEHNTEN    

(Requiem für einen Greis)

Ein Monolog
Mitarbeit D. F.

Besetzung : 1 H, eine Dekoration
Entstanden : 1990 (Auftrag des Landestheaters Parchim)
Rechte : Alle Rechte beim SEISMOCORDER VERLAG.

Produktion : Uraufführung am 19.1. 1991 im Landestheater Parchim.
Regie & Ausstattung: Marcus Lachmann, Musik: H. Leuchter, E.H.: Raik Singer, Regieassistenz: Daniel Call

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Foto: P. Festesen


Ein alter Mann sitzt in der Nacht allein in seinem Zimmer. Er ist todmüde, aber es gelingt ihm nicht, das Licht zu löschen. Der Mann befindet sich in einer Anstalt für Psychiatrie in Lobetal bei Berlin 1990. Er leidet unter der größenwahnsinnigen Vorstellung, der entmachtete Diktator und Generalsekretär zu sein. Der Greis glaubt als Letzter an ein besseres System Sozialismus. Daher legt er vor sich und vor der Welt einen umfassenden Rechenschaftsbericht ab. Er arbeitet an einem Bericht AN DEN DREIZEHNTEN Parteitag und macht sich Vorwürfe für seine Taten und weist alle Vorwürfe zugleich zurück. Er sucht nach den Ursachen für das Scheitern seiner Ideale und dem Scheitern seines politischen Systems. Er möchte nicht die Toten auf beiden Seiten der Front des Kalten Krieges aufgerechnet wissen und fragt schließlich nach der Verantwortung des deutschen Volkes für den gesellschaftlichen Fortschritt.
Gibt es (k)eine Alternative zum Wolfsgesetz der Ausbeutung? Zu Diktatur und Demagogie? Keine lebbare Utopie? Das Stück ist eine schmerzhafte Provokation wider die kollektive Verdrängung im gegenwärtigen Deutschland und voll von rabenschwarzem Humor.

Seit der erfolgreichen Uraufführung 1991 in Parchim ist "AN DEN DREIZEHNTEN" von keiner Bühne nachgespielt worden.


Kritik: Heinz Kersten: "Mehr als Theater", Kritikerblicke auf Ostberliner Bühnen 1973-1990, hrsg. von Christel Drawer, S448ff, VISTAS Verlag GmbH 2006


SEISMOCORDER VERLAG, Berlin

Manuskripte und Kontakt

Zurück zur Startseite:

www.seismocordermedia.de